RKI – We move metals » Neue Spezialtrailer als Allrounder für den Stahlhandel

Neue Spezialtrailer als Allrounder für den Stahlhandel

Noch im zurückliegenden 2014er Sommer hat der Duisburger Stahllogistiker RKI seinen Trailerpool um 20 Auflieger
erweitert. Jetzt sind drei weitere Spezial-Auflieger dazu gekommen, mit denen RKI Bleche bis zu 3 x 12 Metern
transportieren kann – vollkommen nässegeschützt.

Der erste neue Auflieger folgt bereits seiner Bestimmung und transportiert überbreite Bleche durch die Republik, die beiden
fehlenden Auflieger treten bis Mitte Oktober 2014 ihren Dienst an. Ein Trio aus echten Spezialanfertigungen, mit denen RKI eine
besondere Transportlösung und somit einen Wettbewerbsvorteil für alle Akteure bietet.

Aufgrund der gestiegenen Nachfrage hat RKI beim Fahrzeugbauer August Schmidt GmbH & Co. KG individualisierte Auflieger
bestellt, die übergroße Bleche mit zuverlässigem Nässeschutz befördern können. Da die maximal 3 x 12 Meter messenden
Stahlplatten liegend transportiert werden, ist natürlich auch die Plane der neuen Auflieger entsprechend auf drei Meter
verbreiterbar. Da die Bleche wiederum sämtliche auf der Ladefläche angebrachten Zurrösen und Zurrpunkte für Ketten und Gurte
verdecken, besitzen die neuen Auflieger auf jeder Seite des Außenrahmens sechs Schwerlastpunkte, um die Bleche mit sechs
Ketten zu sichern.

Auflieger_3m_2Hauptaugenmerk: Die verbreiterbare Plane bietet auf der gesamten Ladefläche einen maximalen Schutz vor eindringendem Regen-
oder Spritzwasser und schützt die sensible Fracht vor Feuchtigkeit. Das heißt, bei Bedarf werden 60 zusätzliche Zentimeter
Planenlänge entfaltet und an der Unterseite der Ladefläche befestigt, damit auch von unten kein Wasser gegen das Material spritzt.
In der Regel schützt lediglich eine Überwurfplane die im offenen LKW transportierten Bleche – mehr oder weniger. Mit der
„Rundumverhüllung“ ist der Nässeschutz perfekt.

Neben den Spezialisierungen für den Überbreitentransport bieten die neuen Auflieger natürlich auch alle Ausstattungsmerkmale
für die üblichen Stahltransporte. Sowohl die 9-Meter-Coil-Mulde als auch die zentralen Zurrösen mit einer jeweiligen Zuglast von
bis zu 10 Tonnen sorgen für eine maximale Einsatzflexibilität. Insbesondere die Ösen sichern Spaltbänder und Coils und ergänzen
das Steckrungengestell. Die Ladungssicherungsmöglichkeiten folgen also den vielfältigen Bedürfnissen der Stahlindustrie.

Ein neuer Auflieger transportiert bis zu 26,5 Tonnen Stahl. Momentan hauptsächlich vom Ruhrgebiet in den Südwesten
Deutschlands. Dirk Albert, Bereichsleiter Stahlhandel und Stahl-Service-Center: „Noch sind die breiten Auflieger die Ausnahme auf
deutschen Straßen. Aber wir haben einen echten Marktvorteil herausgestellt und damit auch einen Bedarf geweckt. Und darum
gehe ich davon aus, dass wir mit den neuen Aufliegern bald das gesamte Bundesgebiet beliefern werden.“